Neuigkeiten

Queen Marita lädt zum „Dinner for One“ - Vergnügliches Schauspiel mit „Butler“ Stockhoff (erstellt am 03.06.2016 von Anke Klapsing-Reich)

DORSTEN. „Ein bisschen verrückt sind wir schon – aber auf eine nette Art“, sagt Marita Kipinski und rückt die goldene Krone auf ihrer grauen Damenperücke zurecht. Als Queen Elisabeth II. lässt sich die Vorsitzende des Freundeskreises Crawley im berühmten Sketch „Dinner vor One“ von Bürgermeister Tobias Stockhoff bedienen, der den stolpernden Butler James mimt. Sie verstehen gar nichts mehr? Tja, dann müssen Sie wohl weiterlesen.

Im letzten Jahr radelten sie gemeinsam mit E-Bikes in Dorstens englische Partnerstadt, in diesem Jahr feiern sie den 90. Geburtstag der britischen Queen mit einem vergnüglichen Schauspiel – um verrückte Ideen sind Bürgermeister Stockhoff und der Freundeskreis Crawley nun wirklich nicht verlegen. „Die Idee, eine Cream-Tea-Party im typisch englischen Stil zu feiern, war in unserem Verein schon beschlossene Sache. Da setzte der Bürgermeister noch einen drauf mit dem überraschenden Vorschlag, den legendären Fernseh-Sketch ,Dinner for One‘ aufzuführen“, erzählt Marita Kipinski sichtlich amüsiert.

Die Rollenverteilung hatte er auch schon parat: „Du spielst die Queen und ich übernehme Butler James“, schlug Stockhoff vor. Kenner des Silvester-Sketches bemerken gleich, dass diese Version nicht der ständig im Stück zitierten „the same procedure as last year (die gleiche Prozedur wie im Vorjahr) entspricht, tauscht doch die Dorstener Inszenierung die Gastgeberin Miss Sophie (May Warden) am Tafelende gegen die britische Queen aus.

Lebender Tigerkopf

Dass der ursprünglich ausgestopfte Tigerkopf, über den der trunkene treue Diener (Freddie Frinton) immer wieder stolpert, lebendig ist und Peter Günther heißt, ist auch eine Dorstener Spezialität. „Mit Fahrradhelm und Motorradjacke ist er gut geschützt, wenn Stockhoffs Stolpertritt zu feste trifft“, verrät Queen Marita. Nicht verraten will sie die Namen der imaginären Gäste, die mit ihr am Tisch sitzen, nur soviel: „Sir Toby & Co. sind’s nicht!“

In die Rolle des Erzählers wird Klaus Dietrich schlüpfen. „Meine Saphir-Ohrringe habe ich mir schon für 3,50 Euro bei C&A besorgt“, berichtet Queen Marita von ihrer aufwendigen Requisiten-Recherche: Die (Papier-)Krone stammt tatsächlich aus England, die Perücke ist eine freundliche Leihgabe vom Schauspielhaus Dortmund, ebenso wie der Union-Jack-bespannte „Thron“, den Maren Ackerhans vom hier ansässigen Geschäft „Schönes Wohnen und mehr“ zur Verfügung stellt. Das mintfarbene Jäckchen mit Kleid hatte die Stadtsfelderin noch in ihrem Kleiderschrank hängen: „Ein absoluter Fehlkauf!“

Die heiße Probenphase hat begonnen, denn schon am 12. Juni wird das knapp 20-minütige Stück von den beiden Freundeskreisen Crawley und Newtownabbey im Forum der VHS aufgeführt.

Beginn: 15.30 Uhr. „Der Eintritt ist frei, Spenden zugunsten der Dorstener Förderschulen sind aber sehr willkommen“, will das spielfreudige Quartett sein Bestes geben, oder originalgetreu ausgedrückt: „Well, we‘ll do our very best! Anke Klapsing-Reich