Geschichte

Besuch der Stadt Bocholt (erstellt am 28.02.2012 von Volker Roth)

Der Mittwoch, 25.08.2010, stand ganz unter dem Motto „ Besuch der Stadt Bocholt“. Alle Mitfahrenden waren pünktlich um 09.00 Uhr am ZOB, so dass der Bus über die Land- und Bundesstraßen, sowie die Autobahn A 3, den vereinbarten Zielort Bocholt ebenfalls rechtzeitig erreichte. Nach kurzem Fußweg sahen unsere Gäste zum ersten Mal das Historische Rathaus von 1618 in der Stadtmitte. Die beiden Stadtführerrinnen teilten die Gruppe jeweils in eine deutsch- und englischsprachige Gruppe ein. Ausführlich wurde die gesamte Geschichte der Stadt erzählt und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie das Historische Rathaus mit seinen Zwerchgiebeln und Erkerfenstern, die St.- Georgs – Kirche von 1415 als spätgotischer Hallenbau errichtet, der Europabrunnen von 1972 zur 750 – Jahrfeier erbaut, die ehemalige jüdische Synagoge und das neue Rathaus von 1977, besichtigt. Auch wurde die frühere Abhängigkeit der Stadt von der Textilindustrie mit all seinen Vor – und Nachteilen erklärt. Nach einer ausführlichen Pause, die zum Einkaufen und Essen genutzt wurde, trafen wir uns alle an der Aabrücke, in der Innenstadt, zu einem Fußweg zum Westfälischen Industriemuseum, dem „Textilmuseum“, wieder. In dieser „Museumsfabrik“, mit laufenden Maschinen, wie Webstühlen und Antriebsmaschinen, Büros, Werkstätten, Dampfkessel und Arbeiterhäusern wurden wir alle in die Zeit zurück versetzt, als man noch sechs Tage in der Woche und 12 Stunden täglich in Lärm und Staub für wenig Geld arbeiten musste, um die Familie zu ernähren. Gegen 17.00 Uhr sind wir alle um viele Eindrücke reicher, aber auch erschöpft, in den Bus gestiegen und wieder nach Dorsten zurück gefahren.